Sonntag, 21. Januar 2018

Bossman



Kurze Anmerkung:
Nachdem ich länger keine Rezension mehr geschrieben habe, möchte ich mich dafür entschuldigen. Ich bin aber tatsächlich froh, dass ich nun eine Rezension über dieses Buch schreibe, da ich eine neue Lieblingsautorin entdeckt habe. Aber weiteres zum Buch folgt:

Fakten


Autor: Vi Keeland
Titel: Bossman
Erscheinungsdatum: November 2017
Seitenanzahl: 384
Genre: Romance
Verlag: Goldmann
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Bossman
ISBN: 978-3-442-48676-2
Bewertung: ★★★★

Inhalt & Meinung

Reese, eine intelligente, ehrgeizige und schöne Frau, erlebt gerade ihr schlimmstes Date und als sie nach einer Lösung sucht, um sich aus dieser Hölle zu befreien, wird sie von Chase dabei erwischt, wie sie ihre Freundin darum anfleht ihr doch zu helfen.
            Chase tadelt sie, nimmt es aber selbst auf sich, Reese zu helfen, indem er sich als ein alter Schulfreund ausgibt und sich, trotz der Anwesenheit seines eigenen Dates, zu Reese gesellt.
            Nach dieser Nacht ist sie völlig hin und weg von ihm, wobei sie keine Mühe scheut, um mehr über ihn in Erfahrung zu bringen.
            Doch sie muss gar nicht lange warten, da er nun ihr neuer Boss ist und ihre Anziehungskraft stärker ist, als erwartet.
            Dass dies den anderen Mitarbeitern nicht gefallen würde, ist klar und dass es obendrein keine gute Idee wäre etwas miteinander anzufangen steht außer Frage.
            Allerdings macht es dies nicht weniger verlockend.


Okay, ich habe jetzt ein wenig den Klappentext paraphrasiert und ein paar kleine Details hinzugefügt, damit zu aller erst einmal klar wird, um was es in diesem Buch geht. Nun zu meiner Meinung.
            Bevor ich beginne diese Geschichte und seine Hauptfiguren in höchsten Tönen zu loben, muss ich erst etwas loswerden. Vi Keeland – zur Autorin selbst, etwas später mehr – hat mich sehr überrascht und das gelingt vor allem bei einem Genre wie diesem hier, wenigen Autoren/Autorinnen.
            Als ich dieses Buch beim Goldmann Verlag angefragt habe, hatte ich erwartet, dass mich eine erotische, aber eher leichte Geschichte erwartet. Aber so ist es nicht. Denn auch wenn es an manchen Stellen etwas zu kitschig für meinen Geschmack wird, hat dieses Buch nicht einfach nur den Reiz an seinen erotischen Szenen, sondern auch an den Charakteren selbst.
            Vi Keeland beschreibt Reese anhand von einigen Eigenschaften, die ich nicht weiter erläutern werde, um nicht zu viel Preis zu geben, die einem ein ganz genaues Bild von der weiblichen Hauptfigur machen. Die kleinen Details sind es bekanntlich, die das große Ganze ausmachen und dies ist auch bei Reese der Fall.
            Bei Chase ist es ein wenig anders, denn hier sind es nicht nur die Details, sondern vor allem seine Vergangenheit, die ihn prägt und sein Weg ist ziemlich spektakulär. Denn er muss lernen, wo er sein will und dass er nach vorne sehen muss.
            Aber ich schweife wie für gewöhnlich ab. Was ich eigentlich sagen wollte ist Folgendes: Als ich das Buch erhielt, hatte ich erwartet es schnell durchzulesen und dann eine nette, prägnante Rezension zu schreiben, welche gegliedert ist in Inhalt, Charaktere, Autorin und meiner Meinung. Doch wie es eben mit Büchern manchmal ist, hat mir auch dieses Buch einen Strich durch die Rechnung gezogen, da ich einige Zeit brauchte, um es sinken zu lassen. Aber ich war begeistert und hatte dieses Ziehen in der Magengegend, was auch der Grund für die fünf Sterne ist!        

Autorin

Über die Autorin wird nicht viel gesagt, außer dass sie mit ihrer großen Liebe, die sie im Alter von sechs Jahren kennengelernt hat und ihren drei Kindern in New York lebt.
            Doch ihr witziger, leichter aber dennoch auch manchmal ernster Schreibstil sagt mehr, als jede Beschreibung könnte. Allerdings bedeutet da auch, dass die Bücher gelesen werden müssen, um die Autorin kennenzulernen.

Empfehlung

Aber hallo und wie ich dieses Buch empfehle, allerdings muss ich eine Warnung aussprechen: Es ist wirklich keine reine „Frau und ihr Chef bandeln an, ein kleiner Streit folgt, etc.“ Geschichte. Da steckt definitiv mehr dahinter, aber was das ist, müsst ihr schon selbst herausfinden.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Kurz Rezis (Short Reviews)

→ Deutsch ←

In dieser Sparte, konzentriere ich mich auf zielgerichtetes Rezensieren. Meine Meinung allein wird hier beschrieben, hauptsächlich deshalb, weil man eine Kurzbeschreibung der Bücher sowohl in Goodreads als auch auf anderen Links (die ich natürlich bei jedem Post hinzufüge) nachlesen kann.

Diese kurzen Rezensionen sollen euch Überzeugen ODER (hoffentlich geschieht das sehr selten) euch dazu anregen ein zweites Mal darüber nachzudenken, ob ihr dieses Buch tatsächlich kaufen möchtet.

→ English ←

So this here is for short reviews - means: my opinion only, because you can read those short descriptions when you click on the links I'll provide you with.

These kind of reviewing is just for you to decide after a few sentences if you buy a book or if you'll reconsider it. I hope that's not going to happen often.


Mittwoch, 8. November 2017

Verliebt bis über alle Sterne




Autor:  Suzan Elizabeth Phillips
Titel: Verliebt bis über alle Sterne
Seitenanzahl: 476
Sprache: Deutsch
Genre: Roman
Verlag: blanvalet
Originaltitel: First Star I See Tonight
ISBN: 978-3-7341-0342-1
Bewertung: ★★★★

Inhalt

Nachdem Piper endlich die Detektei ihres Vaters zurückerobert hat, beginnt sie an ihrem ersten großen Auftrag zu arbeiten. Sie soll den früheren, Star-Quarterback der Chicago Stars beschatten.
            Doch Cooper Graham ist nicht auf den Kopf gefallen und merkt ziemlich schnell, dass ihm Piper folgt, worüber er sich nicht gerade freut. Als Piper ihm nicht sagen will, wer sie beauftragt hat, entscheidet sich Cooper schlicht dafür, dass sie nun für ihn arbeiten soll und ihm in seinem neuen Club dabei helfen soll, seine Mitarbeiter zu beobachten. Denn Angriff ist nun einmal die beste Verteidigung.
            Sosehr es sich Piper auch noch wünscht als Bodyguard zu arbeiten, Cooper weigert sich das zuzulassen. Das Piper aber doch besser sein Bodyguard geworden wäre, gesteht sich Cooper nicht ein, denn als Star-Quarterback macht man sich nicht nur Freunde und das letzte was Cooper will, ist Pipers Bekanntschaft, geschweige denn ihre Freundschaft. Aber wie es bekanntlich heißt: Was sich neckt, das liebt sich.

Autorin

Susan Elizabeth Phillips ist eine der bekanntesten und meistgelesenen Autorinnen der Welt und jeder ihrer Romane ist in den USA, in England und Deutschland ein Hit. Sie lebt in Chicago mit ihren zwei erwachsenen Söhnen und ihrem Mann.

 Meinung & Empfehlung

Nun, da ich die Unterteilung „Hauptfiguren“ weggelassen habe, um Spoiler zu vermeiden und da ich nicht neutral über die Figuren in diesem Buch schreiben kann, werde ich in hier ein wenig darüber diskutieren.
            Beginnen wir mit Cooper, da auch er es ist, den wir gleich als erstes kennenlernen dürfen. Sehr arrogant, selbstverliebt und hochnäsig. Stur, eingebildet, ignorant und nervtötend. Das waren die Adjektive, die sich in meinem Kopf im Kreis gedreht haben, während ich die ersten zehn Seiten las. Und dann lernte ich ihn kennen und obwohl er weiterhin eingebildet war, wurde er mir auch immer sympathischer.
            ICH LIEBE Piper. Klingt nicht sehr nach professionellem Schreiben, ich weiß. Aber Piper ist eine tolle weibliche Hauptfigur und erinnert mich oft an mich selbst, obwohl sie schon einige Jährchen älter ist als ich. Piper ist ein sehr gelungener Charakter und strotzt nur so von Tatendrang und Stärke.
            Die Nebencharaktere waren wirklich sehr gut umgesetzt. Sie waren nicht nur einfach da und haben auch nicht nur, so zu sagen, in der Gegend herumgestanden. Meiner Meinung nach sollten Nebencharaktere ausgereift und genauso lebendig sein, wie die Hauptfiguren. Viele Kommentare oder Dialoge haben mich gerade wegen der Nebenfiguren zum Lachen gebracht.
            Wo wir gerade beim „Lachen“ sind. Der Schreibstil ist sehr angenehm, lässt sich erstaunlich leicht lesen und hat mich auf viele Arten verblüfft, vor allem deswegen, weil ich mich bei vielen Stellen vor Lachen krümmen musste.
            Also kann dies nur eines bedeuten. Ich habe diesem Buch nicht grundlos 5 Sterne gegeben und nehme das jetzt auch nicht, einige Tage nach dem Lesen, zurück. Ich bin immer noch völlig begeistert und werde es mit Sicherheit bald erneut lesen. Ich empfehle es deshalb von ganzem Herzen und kann guten Gewissens behaupten, dass ihr beim Lesen Spaß daran haben werdet.

Freitag, 22. September 2017

New York zu verschenken



Autorin: Anna Pfeffer
Titel: New York zu verschenken
Seitenanzahl: 330
Sprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-17397-8
Bewertung: ★★☆☆

Inhalt

Da will man eine tolle Reise für sich und seine Freundin planen und wird einfach abserviert. Davon weiß Anton nämlich eine Menge. Doch er ist nicht dumm! Er weiß, wie er das wieder hinkriegt und stellt prompt eine Anzeige auf Instagram und sucht nach jemandem, wer bereit ist, diese Reise nach New York mit ihm anzutreten. Einziger Haken? Diese Person, muss Olivia Lindemann heißen.
            So trifft der 17-Jährige Anton auf Liv. Kaum lernen sie sich kennen, schon beginnen sie zu diskutieren. Das Einzige was Anton nicht versteht: Warum Liv ihm ihr Gesicht nicht zeigen möchte. Doch er spielt mit und hält den Kontakt. Sie scheinen nicht unterschiedlicher sein zu können und doch funkt es. Aber Liv hat ein Geheimnis, von dem Anton besser nichts erfahren sollte.

Autorin

Hinter Anna Pfeffer stecken in Wahrheit zwei tolle Autorinnen. Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit gingen gemeinsam in Wien zur Schule und erfanden bereits da tolle und ausgefallene Geschichten. Heute leben Sie in Hamburg und in Wien, haben aber nicht aufgehört zusammen zu schreiben!

Meinung & Empfehlung

Zuallererst möchte ich vorab sagen und folgende Warnung abgeben: Dies ist ein Chat-Roman. Das wusste ich nicht, um ehrlich zu sein und war zuerst ein wenig erstaunt. Doch das Erstaunen wurde schnell von Vorfreude abgelöst, da ich persönlich finde, das Chat-Romane so schnell zu lesen sind und ich selber habe zwar bereits Bücher gelesen, die im Brief/Chat/etc. Format waren, doch nie ausschließlich, so wie hier. Eindeutig zu empfehlen. Es hat mit gefallen und die Autorinnen haben es geschafft, Jugendliche teils genauso zu beschreiben, wie sie wirklich sind. Also genau auf den Punkt getroffen.
An dieser Stelle möchte ich dem cbj Verlag meinen Dank aussprechen, da mir dieser dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Freitag, 28. Juli 2017

The Raven King (Quotes)

The Raven King

“But trusting someone and confiding in them are not the same thing.” – Adam
“’I suppose … she makes me quiet.’” – Gansey
“’How do I know I love her? Because I can sleep after I talk to her.’” – Gansey
“Forsan et haec olim meminisse iuvabit.” („… and perhaps it will please (us) one day to remember these things)
“Wanting to live, but accepting death to save others: that was courage.”
“His feelings for Adam were an oil spill; he’d let them overflow and now there wasn’t a damn place in the ocean that wouldn’t catch fire if he dropped a match.”
“He was a book, and eh was holding his final pages, and he wanted to get to the end to find out how it went, and he didn’t want it to be over.”
“Adam smiled cheerily. Ronan would start wars and burn cities for that true smile, elastic and amiable.”
“The head is too wise. The heart is all fire.”
“’No homework. I got suspended,’ Blue replied.
‘Get the fuck out,” Ronan said, but with admiration. ‘Sargent, you asshole.’
Blue reluctantly allowed him to bump fists with her as Gansey eyed her meaningfully in the rear-view mirror.
Adam swivelled the other way in his seat – to the right, instead of to the left, so that he was peering around the far side of the headrest. It made him look as if he were hiding, but Blue knew it was just because it turned his hearing ear instead of his deaf ear towards them. ‘For what?’
‘Emptying another student’s backpack over his car. I don’t really want to talk about it.’
‘I do,’ Ronan said.
‘Well, I don’t. I’m not proud of it.’
Ronan patted her leg. ‘I’ll be proud for you.’
“’To think you could have been dreaming the cure for cancer,’ Blue said.
‘Look, Sargent,’ Ronan retorted, ‘I was gonna dream you some eye cream last night since clearly modern medicine’s doing jack shit for you, but I nearly had my ass handed to me by a death snake from the fourth circle of dream hell, so you’re welcome.’
Blue was appropriately touched. ‘Ah, thanks, man.’
‘No problem, bro.’”
“Making Ronan Lynch smile felt as charged as making a bargain with Cabeswater. These were not forces to play with.” – Adam
“’I don’t care to be pretty,’ Blue shot back hotly, ‘I care to look on the outside like I look on the inside.’”
“’Where the hell is Ronan?’ Gansey asked, echoing the words that thousands of humans had uttered since mankind developed speech.”
“I’m not asking him to stay, Ronan thought. Only to come back.”
“And here was Ronan, like a heart attack that never stopped.” – Adam
“’Trees in your eyes. Stars in your heart.’”
“Adam lived in an apartment located above the office of St. Agnes Catholic Church, a fortuitous combination that focused most of the objects of Ronan’s worship into one downtown block.”
“The ocean burned.” (just … omg)
“’Wake up, you bastard," he said. ‘You fucker. I can't believe that you would ...’
And he began to cry.”
“The choice was death or hurting Adam, which wasn’t much of a choice at all.”
“‘I thought I was hallucinating,’ Adam said, next to the lockers, an announcement droning on over the hall speakers. ‘Ronan Lynch in the halls of Aglionby.’
Ronan slammed his locker. He had not put anything in it and had no reason to open or close it, but he liked the satisfying bang of the metal down the hall, the way it drowned out the announcements. He did it again for good measure. ‘Is this a real conversation, Parrish?’
Adam didn’t bother to reply. He merely exchanged three textbooks for his gym hoodie.
Ronan wrenched his tie loose. ‘You working after school?’
‘With a dreamer.’
He held Ronan’s gaze over his locker door.
School had improved.
Adam gently closed his locker. ‘I’m done at four thirty. If you’re up for brainstorming some repair of your dream forest. Unless you have homework.’
‘Asshole,’ Ronan said.
Adam smiled cheerily. Ronan would start wars and burn cities for that true smile, elastic and amiable.” (yep, I wrote the last part already, but MAN this scene is everything)
“The better he got to know her, the more it felt like he did when he was swimming. There stopped being dissonant versions of him. There was only Gansey, now, now, now.”
“If you can't be unafraid, be afraid and happy.” – Henry
“There are fates worse than death.”
“You can’t compare one person’s coping capacity to another, hon.”
“They were young and loud and triumphant, and the Kings of Henrietta.”


So that’s it for the TRC MONTH! And guys, I literally teared up while writing those again. Some of them are copied from Goodreads, but others are typed up. These quotes make me want to read this series a THIRD time … I’m a mess … bye – lots of love